CMK-55

TitelModulare Agenten
KomponenteBase
Datum2018-02-20
StatusDone (Won't Do)
KlasseStory


Die Checks sollen den Code für die Agenten selbst mitbringen. Die Agenten werden dann auf Wunsch dynamisch zusammengebaut. Eine Idee ist z.B., dass jeder Check sich selbst einklassifiziert in essential/extended/full. In essential sind nur die absolut wichtigen Checks enthalten. So kann man dann einen Agenten einer bestimmten Ausbaustufe bauen. Umsetzung: Erstmal die bestehenden Agenten auseinanderpflücken und in die Checks einbauen. Das gleiche dann auch für den Windows-Agenten machen. Gemeinsamer kann auch hier evtl. nach win.include geschoben werden, aber nicht der generelle Rumpfteil. Dann muss man in Check_MK einen Befehl einbauen, um die Agenten zu erzeugen: cmk -A. Hier gibt es viele denkbare Aufrufvarianten: * Angabe des Betriebssystems (windows, linux, aix, hpux, freebsd, solaris). * Angabe der Wichtigkeit (essential, extended, full). * beides kombiniert Die fertigen Agenten gehen dann nach var/check_mk/agents. Im Falle von Unix sind es die Shellskripten. Im Falle von Windows ist es der Quellcode, der natürlich erst noch übersetzt werden muss. Im Buildsystem muss ich jetzt darauf achten, dass bei einem 'make' auch immer alle Agenten gebaut werden. Der nächste Schritt wäre dann die Möglichkeit, per main.mk spezifische Agenten zu bauen, in dem man irgendwie angibt, welche Checks (genauer: Sektionen) rein sollen. Beispiel: # Agent 'hirn' ist wie essential, aber ohne fs, aber mit ntp agents["hirn"] = [ '@essential', '!fs', 'ntp' ] agents["hirn2"] = [ '@hirn', '!df', 'depp' ]