Fehlerdiagnose

Letzte Aktualisierung: 17. September 2018


1. Logs

Trotz sorgfältiger Tests ist es nicht auszuschließen, dass es zu unvorhergesehenen Fehlern kommen kann, die ohne Blick auf das Betriebssystem nur schwer zu diagnostizieren sind.

Eine Möglichkeit ist die Logeinträge, die auf dem System erzeugt werden per Syslog an einen Syslog-Server schicken zu lassen. Allerdings werden die Logeinträge der einzelnen Monitoring-Instanzen nicht per Syslog verarbeitet, so dass diese nicht weitergeleitet werden und nur am Gerät eingesehen werden können.

Um die Fehlerdiagnose auf dem Gerät zu vereinfachen, existiert eine Ansicht zum Anzeigen diverser Logdateien des Geräts. Diese erreichen Sie über den Menüpunkt Logdateien im Hauptmenü der Weboberfläche.

Hier können Sie die Logs des Geräts auswählen und deren aktuellen Inhalt einsehen.

Das Systemlog wird bei jedem Start des Geräts neu initialisiert. Wenn Sie die Logeinträge erhalten möchten, müssen Sie diese an einem Syslog-Server schicken. An der lokalen Konsole gibt es ebenfalls die Möglichkeit das Systemlog einzusehen. Auf dem zweiten Terminal werden die letzten Einträge des Systemlogs angezeigt. Dieses Terminal erreichen Sie durch die Tastenkombination CTRL + ALT + F2. Auf dem dritten Terminal werden alle Kernelmeldungen ausgegeben. Hier finden Sie bei Hardwareproblemen die entsprechenden Meldungen. Dieses Terminal ist mit der Tastenkombination CTRL + ALT + F3 erreichbar. Mit Hilfe der Tastenkombination CTRL + ALT + F1 können Sie wieder auf den Statusbildschirm zurückschalten.

2. Verfügbarer Arbeitsspeicher

Der im Gerät verbaute Arbeitsspeicher steht Ihren Monitoring-Instanzen abzüglich des Speichers, der von den Systemprozessen der Check_MK-Appliance benötigt wird, zur freien Verfügung.

Um die Stabilität der Systemplattform gewährleisten zu können, wird eine feste Menge des Arbeitsspeichers für die Systemprozesse reserviert. Je nach Konfiguration Ihres Geräts ist die Menge des reservierten Speichers wie folgt:

  • Einzelgerät (ohne Clusterkonfiguration): 100 MB
  • Geclustert: 300 MB

Wenn Sie genau wissen wollen, wie viel Arbeitsspeicher Ihren Monitoring-Instanzen zur Verfügung steht und wie viel aktuell belegt ist, können Sie Ihr Gerät von Check_MK überwachen lassen. Auf dem Gerät wird ein Service User_Memory angelegt, der Ihnen die aktuellen und historischen Auslastungen anzeigt.

Falls von den Monitoring-Instanzen mehr Arbeitsspeicher belegt wird, als verfügbar ist, wird automatisch einer der Prozesse der Monitoring-Instanzen beendet. Dies wird durch Standard-Mechanismen des Linux-Kernels umgesetzt.