Einbinden von Netzwerkdateisystemen


Wenn Sie z. B. eine Datensicherung auf eine Netzwerkfreigabe machen möchten, müssen Sie zunächst das gewünschte Netzwerkdateisystem konfigurieren.

Aktuell werden die Netzwerkdateisysteme NFS in Version 3 und Windows-Netzwerkfreigaben (Samba bzw. CIFS) sowie SSHFS (SFTP) unterstützt.

1. Eine Netzwerkdateisystem einbinden

Wählen Sie aus dem Hauptmenü der Weboberfläche den Punkt Dateisysteme verwalten und legen Sie von dort aus ein Neues Dateisystem an. Geben Sie hier eine ID ein, die später im Gerät zur Identifizierung des Dateisystems genutzt wird.

Wählen Sie dann ob und wie das Dateisystem eingebunden werden soll. Empfohlen wird hier das Automatische Einbinden bei Zugriff bzw. automatische Aushängen bei Inaktivität.

Konfigurieren Sie dann noch welchen Freigabetyp Sie einbinden wollen und anschließend, davon abhängig, die nötigen Einstellungen zum Einbinden der Freigabe, wie z. B. die Netzwerkadresse des Fileservers und den exportierten Pfad im Falle von NFS.

Nach dem Speichern sehen Sie in der Dateisystemverwaltung das soeben konfigurierte Dateisystem und den aktuellen Zustand. Mit einem Klick auf den Stecker können Sie nun das Dateisystem manuell einhängen um zu testen, ob die Konfiguration korrekt ist.

Sollte es Probleme geben, können Sie eventuelle Fehlermeldungen im Systemlog finden.