Linux Administration für Fortgeschrittene

Für die tägliche Praxis wichtige fortgeschrittene Themen der Linux-Administration. Knüpft inhaltlich an den Crashkurs an.

Haben Sie schon etwas Erfahrung mit Linux gesammelt - in der Praxis oder in einem Grundkurs vergleichbar mit unserem Linux Crashkurs? Dann ist unser neuer Workshop Linux-Administration für Fortgeschrittene genau das richtige für Sie. Aus unser eigenen Erfahrung mit Linux und vor allem aus unseren zahlreichen Kunden-Projekten haben wir für Sie Themen zusammengestellt, die wir für wirklich relevant halten und die Ihnen in der täglichen Praxis weiterhelfen. Das betrifft zum Beispiel den ganzen Themenkomplex rund um OpenVPN, das Booten und die Systemrettung, den Einsatz des Logical Volume Managers, etliche Netzwerkdienste wie NTP, FTP und den universellen xinetd, das automatisierte Verwalten von Serverpools mit SSH und viele nützliche und unter Experten beliebte Werkzeuge wie rsync und screen. Auch das Aufsetzen von DHCP- und DNS-Server darf hier nicht fehlen. Neue Themen: Das Dateisystem btrfs (vergleichbar mit LVM) und systemd das Bootkonzept das SystemV ablösen soll. Da auch das Grundwissen rund um Linux wichtig ist, nehmen wir den Linuxkernel selbst genauer unter die Lupe. Zum einen konfigurieren und kompilieren wir einen eigenen Kernel, zum anderen lernen wir Dinge wie Hardlinks, chroot und Sparsefiles kennen - mit Beispielen, wie man diese elegant einsetzen kann. Etliche Geheimnisse rund um die Kerneldateisysteme /proc und /sys werden wir dabei lüften. Damit das wichtige Thema Netzwerk nicht zu kurz kommt, beschäftigen wir uns mit verschiedenen Methoden zur Netzwerk-Analyse und Fehlersuche. Dabei schauen wir uns nicht nur wichtige Werkzeuge wie tcpdump, wireshark und nmap sehr genau an, sondern setzen auch telnet und netcat auf überraschende Weise ein.

Kursinhalte

Der Bootvorgang und Systemrettung
Wie Linux bootet: Schritt für Schritt vom BIOS bis zur Anmeldung
Ändern und Anpassen des Bootvorgangs
Optionen und wichtige Kernelparameter am Bootprompt
Startskripten verwalten und selbst erstellen
Runlevel verstehen und sinnvoll einsetzen
Systemrettung mit Booten nach /bin/bash (z.B. wenn root-Passwort vergessen)
Die GRUB-Kommandozeile - überraschende Möglichkeiten!
Programme aus dem Quellcode übersetzen
Überblick über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge (Compiler, Linker, Make, Bison, Flex, Bibliotheken, etc.)
Grundprinzip: Wie entsteht Software aus dem Quellcode (Aufruf von Compiler)
Einführung in Kompilation mit Makefiles, der Befehl make
Fremde Software kompilieren mit configure und make
Fehlerdiagnose bei Compilationsproblemen
Optionen von configure: Features ein- und ausschalten, Pfade festlegen, etc.
Der Linux-Kernel selbst kompiliert
Original-Kernel holen von kernel.org
Das System zum Konfigurieren und Kompilieren des Kernels
Überblick über die Konfiguration: welche Komponente macht was?
Bauen eines minimalen funktionsfähigen Kernels
Arbeit mit Kernelmodulen
Softwareverwaltung mit RPM und DPKG/APT
Pakete installieren/deinstallieren auf der Kommandozeile
Abfragen der Paketdatenbank: welche Software ist installiert? Welche Datei kommt aus welchem Paket?
Abhängigkeiten zwischen Paketen
Onlineupdates richtig konfigurieren, Installationsquellen einrichten
Installationen überprüfen
LVM - Der Logical Volume Manager
Physical Volumes, Volume Groups und Logical Volumes
Erweitern und Verkleinern von logischen Volumes - auch online
Online Erweitern und Verkleinern von Volume Groups
Fortgeschrittene Netzwerkthemen und Tools
NTP - automatischer Uhrzeitableich im LAN und vom Internet
xinetd - einfache Netzwerkdienste selbst gemacht!
vsftpd - ein schneller und sicherer FTP-Server
Netzwerkdiagnose mit telnet und netcat
Ports scannen mit nmap
Netzverkehr mithören mit tcpdump und Wireshark
Verkehr im Batchmodus mit tcpdump aufzeichnen und später mit Wireshark analysieren
Firewalls mit Iptables
DHCP- und DNS-Server
Grundlagen des Dynamic Host Configuration Procotol
Aufsetzen des ISC DHCP-Servers
Grundlagen des Domain Name Systems
Den Nameserver BIND9 aufsetzen und konfigurieren
Eigene DNS-Domänen einrichten
OpenVPN
sicheres und performantes Verbinden von LANs über das Internet
Absicherung mit Schlüsseln
Absicherung mit Zertifikaten
Linuxfeatures für Fortgeschrittene
Hardlinks: Was ist das und für was kann man sie einsetzen? Hardlinks mit ln und cp anlegen.
chroot(1): Eingeschränkte Ablaufumgebung für Prozesse - aus Sicherheitsgründen
chroot(2): Mit der Shell in gemountete Linuxinstallationen
Arbeit mit Imagedateien - Dateisystem in einer Datei anlegen, mounten mit -o loop
Sparse Files: Dateien belegen nur dort Platz, wo sie beschrieben wurden - platzeffizient Imagedateien erzeugen
Anlegen von Devicenodes (Block- und Charactergeräte)
UDEV: Konfigurieren von Geräten und Hotplug-Events, automatisch eigene Skripten ausführen lassen, wenn Geräte erscheinen/verschwinden
Interessante Dateien in /proc und /sys
Tools, Tipps und Tricks für fortgeschrittene Linux-Admins
Datenabgleich und Datensicherung mit rsync
Inkrementell mit rsync sichern unter Nutzung von Hardlinks
SSH Login ohne Passwort, Remoteadministration automatisieren
Shellbefehle automatisch auf vielen Servern gleichzeitig absetzen
screen: zu zweit remote auf ein Terminal schalten, mehrere Sitzungen auf einer Konsole und mehr

  • auf Deutsch
  • für 5 Tage
  • ab 3 Teilnehmern
  • €2.374,05 (inkl. Mwst.)
  • für Linuxadministratoren Systemintegratoren
  • Voraussetzungen: Grundlagen vergleichbar mit unserem Crashkurs

Nutzen

Durch die Teilnahme an diesem Kurs werden Sie in die Lage versetzt, wesentlich effizienter mit Linux zu arbeiten. Sie erweitern Ihr Wissen rund um Linux und lernen viele nützliche Tools zu Ihrem Nutzen einzusetzen.